Gehirnjogging am Computer hält nicht, was es verspricht
personalisierte Geschenke
Artikel suchen
Artikeldetails
Kategorie
Bildung und Kultur
Lokaler Bezug des Artikels
Berlin (Berlin) Informationen zu Berlin Deutschland
Urheber des Artikels
(pressrelations)
zur Autorenhomepage
Freizeit-News
Bildung und Kultur | 2014-10-21 12:03:38

Gehirnjogging am Computer hält nicht, was es verspricht

Spielend geistig fit. Klingt das nicht verheißungsvoll? Die Werbung lässt uns glauben, dass wir mit bestimmten "Gehirnjogging"-Computerspielen unsere geistige Leistungsfähigkeit steigern und sogar Demenzkrankheiten wie Alzheimer vorbeugen können - und all dies angeblich wissenschaftlich fundiert. Nicht selten ist in der Werbung "von Wissenschaftlern entwickelt" zu lesen. Doch wie wirksam ist das computerbasierte Gehirnjogging wirklich?

Die bisherige Forschung belegt die Behauptungen der kommerziellen Anbieter nicht, stellen nun über 70 international anerkannte Kognitionspsychologen und Neurowissenschaftler fest. In einer gemeinsamen Erklärung machen sie darauf aufmerksam, dass die Behauptungen der Gehirnjogging-Anbieter wissenschaftlich nicht belegt sind. Ob und wie diese Spiele auf das Gehirn, die geistige Leistungsfähigkeit und die kompetente Bewältigung des Alltags wirken, sei nicht hinreichend erforscht. "Es ist üblich, dass Werbung Produktvorzüge hervorhebt. Oft jedoch hängen die Behauptungen der Spielefirmen nur scheinbar mit der zitierten Forschung zusammen", sagt Laura Carstensen, Professorin für Psychologie an der Stanford University und Direktorin des Stanford Center on Longevity.

Die Experten, die die gemeinsame Stellungnahme auf Initiative der Stanford University und des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung unterzeichneten, sind sich einig: "Es gibt keine überzeugenden wissenschaftlichen Belege dafür, dass kommerzielle Gehirnjogging-Spiele den alterungsbedingten Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit vermindern oder umkehren."

Auch für Gehirnjogging-Spiele gilt: Übung macht den Meister. Wer viel spielt, steigert seine Leistungen. Die Werbung erweckt aber den Eindruck, dass die Leistungssteigerungen nicht auf die Spiele selbst begrenzt sind. Stattdessen soll einen der Lernerfolg beim Spielen generell schlauer machen, gegen geistigen Abbau schützen und die Kompetenz im Umgang mit Alltagsproblemen steigern. Für dieses Versprechen gibt derzeit es keine überzeugenden wissenschaftlichen Belege.

Allerdings warnen die Forscher auch vor Pessimismus. "Wer körperlich aktiv ist, am sozialen Leben teilnimmt und ein geistig anregendes Leben führt, hat bessere Chancen, geistig gesund zu altern", betont Ulman Lindenberger, Direktor des Forschungsbereichs Entwicklungspsychologie am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Gehirn und Verhalten sind bis ins hohe Alter trainierbar. Die Suche nach wirksamen Trainingsprogrammen sei eine wichtige wissenschaftliche und gesellschaftliche Herausforderung.

Kernaussagen der Stellungnahme im Überblick:

- Es ist nicht belegt, dass Gehirnjogging die allgemeine geistige Leistungsfähigkeit steigert.

- Werbung für Gehirnjogging-Spiele, die behauptet, Alzheimer- oder andere Demenzformen verhindern oder heilen zu können, ist wissenschaftlich unbegründet.

- Körperliches Training (aerobes Fitnesstraining) steigert die körperliche Gesundheit und wirkt nachweisbar positiv auf die Durchblutung des Gehirns und auf kognitive Leistungen.

Die gemeinsame Erklärung sowie eine Liste aller Unterzeichner unter: https://www.mpib-berlin.mpg.de/de/presse/2014/10/gehirnjogging-am-computer-haelt-nicht-was-es-verspricht

Hintergrundinformationen
Die Stellungnahme basiert auf einer Initiative von Laura Carstensen, Professorin der Psychologie an der Stanford University und Direktorin des Stanford Center on Longevity, und Ulman Lindenberger, Direktor des Forschungsbereichs Entwicklungspsychologie am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Bereits 2009 haben Laura Carstensen und Ulman Lindenberger eine gemeinsame Stellungnahme zu diesem Thema herausgebracht, die nun weiterentwickelt und von einer großen Zahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterzeichnet wurde.


Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
Lentzeallee 94
14195 Berlin

Telefon: +49 30 82406-0
Telefax: +49 30 8249939

Mail: info@mpib-berlin.mpg.de
URL: http://www.mpib-berlin.mpg.de  
 
bearbeiten: Gehirnjogging am Computer hält nicht, was es verspricht
Ähnliche Freizeit-News

20 Jahre SKODA Octavia: Jubiläum für das Herz der Marke (FOTO)

 2016-04-05 10:10:17

{#image-title}Mladá Boleslav (ots) - - Debüt: SKODA stellt im April 1996 die erste Generation des SKODA Octavia vor - Moderne Technologien garantierten Sicherheit, Komfort und Effizienz - Bestseller: fünf Millionen verkaufte SKODA Octavia in zwei Jahrzehnten Vor 20 Jahren ...

Automobilbranche im Wandel: Bis 2030 werden völlig autonom fahrende Taxis bis zu 40 Prozent des Gesamtgewinns der ...

 2016-04-04 10:10:30

{#image-title}München (ots) - - Roland Berger-Studie analysiert Entwicklung der weltweiten Mobilität in den kommenden Jahrzehnten - Neues Mobilitätsökosystem sorgt für Verschiebung der Profitquellen bei Automobilherstellern (OEMs) und Zulieferern - Anbieter für umfassende ...

Business Innovation: Hyundai setzt auf 3D High-End Visualisierungslösungen von Mackevision (FOTO)

 2016-03-03 10:10:12

{#image-title}Stuttgart (ots) - Der Automobilhersteller Hyundai Motor Company setzt ab sofort auf innovative High-End Lösungen der Mackevision Medien Design GmbH mit einer automatisierten Mediapipeline zur weltweiten, einheitlichen Bilderzeugung. Der globale Fahrzeughersteller hat ...

AUTO BILD: Auto-Highlights im 360-Grad-Rundblick

 2016-03-02 10:10:16

Hamburg (ots) - 360-Grad-Kamera filmt Fahrzeuginneres im Panorama-Modus / User können Blickwinkel selbst steuern / Technik zum ersten Mal bei einem Auto-Online-Portal im Einsatz Zum Genfer Autosalon (3. bis 13. März 2016) bringt die AUTO BILD-Redaktion eine Neuheit zum Einsatz: Als erstes Auto-Online-Portal arbeitet AUTO BILD mit einer 360-Grad-Kamera. Die wichtigsten Fahrzeuge der Messe ...

Neue Smartphone-App "Jaunt" ist Gewinner der von Ford ausgelobten "Smart-Mobility Game Challenge" (FOTO)

 2016-02-25 10:10:24

{#image-title}Barcelona (ots) - - Siegprämie von 10.000 Euro geht an "Jaunt" - eine App, die Geld spart und Staus minimiert, indem sich Verkehrsteilnehmer miteinander vernetzen, um die Nutzung von Auto, Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln zu optimieren - Platz zwei belegt ...
.
© 18.11.2018 - powered by EURIP.com
Gehirnjogging am Computer hält nicht, was es verspricht (Bildung und Kultur) [0.032662 sec]